Streckenführung mal anders

Lange lange hat es gedauert, bis wir unseren Trailer wieder zurückbekamen. Wir haben ihn bei unseren Partnern vom Fahrzeugbau Kotschenreuther komplett überholen und instand setzen lassen.
Dazu gab es, nach vielen Jahren, die er unter den nackten Tatsachen unserer Göttin Europa fuhr, auch eine druckfrische Plane. Zwar hat uns unsere Göttin darauf verlassen, aber unsere Kollegen machen - unserer Ansicht nach - sogar eine noch bessere Figur!

Wir wollten auf dieser Plane nicht nur zeigen, wer alles zu uns gehört und was es heißt, bei ECL zu arbeiten. Gleichzeitig zeigen wir mit der angedeuteten Strecke, wo der Hase entlang hoppelt, oder viel mehr, wo unser Trailer so alles hinfährt.
Abgerundet mit Grafiken der jeweiligen Sehenswürdigkeiten vor Ort entstand so ein richtig rundes Bild. (Ok, wir geben zu, die Bilder sind rechteckig! Gefallen tut es uns trotzdem).

Ein herzliches Danke geht dabei natürlich wieder an die Kollegen von Kotschenreuther, die uns unseren Trailer aufgearbeitet haben. Jetzt kann er die nächsten Jahre wieder fleißig eilende Sendungen von A wie Arras bis Z wie Zittau fahren.


Haben Sie unseren Trailer schon auf der Straße entdeckt? Wenn ja, schicken Sie uns doch ein Foto mit Standort an die hallo@ECL24.de

 

 

Gesamtansicht von Sattelzugmaschine und Trailer von euro.COURIER, bereit für europaschnelle Transporte.

Die Beifahrerseite unseres Trailers ziert nun nicht nur eine Strecke mit europäischen Städten, sondern auch Bilder unserer Kollegen und Fahrzeuge.

 

 

Heckansicht des aufgearbeiteten Mega-Trailers von Schwarzmüller für die Direktfahrtenspezialisten von ECL.

Einmal direkt in den Anhänger hineinsehen. Naja, zumindest kann man auf dem Heck unseres Trailers nun eine Entladung eines unserer anderen LKW begutachten. Dazu passend natürlich die Dispositionsabteilung, die schon wieder für Nachschub sorgt. Komplettiert mit unseren Hauptarbeitsfeldern ergibt sich so eine ganze neue Heckansicht.

 

 

Rechte Seite vom neuen Mega-Trailer für LKW-Transporte mit dem Wahrzeichen von Chemnitz, dem Karl-Marx-Monument.

Hier noch ein Mal ein genauerer Blick auf die Grafiken der Beifahrerseite. Neben unserem geliebten Nischel steht hier nicht nur der Eifelturm für die europäische Länder, die wir befahren dürfen.

 

 

Es finden sich viele Partnerstädte von Chemnitz auf der neuen LKW-Plane vom Sonderfahrtenspezialist euro.COURIER.

Und weil es so schön ist, zeigen wir die Heckansicht samt Beifahrerseite gern noch mal.

 

 

Die Planen für den neuen Megatriler in ganzer Schönheit und mit den Städten Pisa, Arras, London, Wien, Ljubljana, Paris, Manchester, Tampere und Köln auf dem Layout der Plane.

Während auf der Beifahrerseite vor allem unsere Fahrzeuge von außen zu sehen sind, lockt die Fahrerseite mit einem Einblick in die Fahrerkabine.